ARCHIV:
 

zurück zum Tagebuch

 

01.08.2002
Heute waren wir in Lone Pine, einer Art Tiergarten. Man kann dort Kangaroos füttern und Koalas knuddeln. Wahrscheinlich die beste Möglichkeit, einen Koala life zu sehen. Das gilt wohl auch für Kangaroos, die sonst nur Autofahrer begegnen, wobei diese Treffen (meist bei Nacht) fast immer tödlich ausgehen, und zwar nicht nur für das Kangaroo. Lone Pine selbst sieht sich als Retter und Oase für Koalas, aber wenn man sich ansieht, wie die Koalas da hausen müssen... Es gibt nur einen Koala, der wohl recht unsozial ist, der hat einen ganzen Baum für sich allein. Für mich wirkte die Haltung der Koalas etwas ungut, auch wenn die Tiere in dem Park älter werden als in freier Natur. Jedenfalls sind Koalas super süß, die Kangaroos haben auch was. Die großen sind ganz schön beeindruckend, wenn sie in einem Affen Zahn angehopst kommen, weil sie hoffen, man hätte was Essbares für sie.

03.08.2002
Endlich mal wieder ans Meer, an die Gold Coast. Zuerst überraschten wir Ervin, den ungarischen Australier, den ich hier am Anfang beim Kaffee-Kaufen kennen gelernt habe (siehe weiter oben) und nahmen ihn mit ans Meer. Sein Tag war aber recht bald im Eimer, als er seinen berühmten Mohnkuchen in einer deutschen Bäckerei kaufen wollte und diese zu war. Er tat mir richtig leid. Ervin kennt sich richtig gut aus an der Gold Coast (nach 50 Jahren auch zu erwarten), somit zeigte er uns eine Stelle, von der man sowohl auf die bebaute als auch auf die unbebaute Küste schauen konnte. Dann ging e
s ab nach Surfer`s Paradise. Von der Bebauung bin ich immer noch schockiert, auch wenn ich zugeben muss, dass es sicherlich an manch spanischer Küste schlimmer aussieht. Bei dem inzwischen schon richtig warmen Wetter machte der Ort seinem Namen auch alle Ehre, die Surfer kämpften um jede Welle. Vorsicht übrigens: Die Welle "gehört" demjenigen, der zuerst auf ihr surft. Dieses Recht wird an manchen Orten per Faust durchgesetzt (zumindest nachher am Strand).

04.08.2002
Nach dem Aufstehen musste ich mich erstmal mit Marketing und Operations Management auseinandersetzen. Danach waren wir zu einem Australian Picnic eingeladen. Jeder brachte was zum Futtern mit, wir unter anderem einen Wurstsalat, der sehr skeptisch beäugt wurde. In Carol Park gibt es einen deutschen Importladen, mit angeschlossener deutscher Metzgerei, bei dem man alles, was das europäische Herz begehrt, kaufen kann oder so ziemlich zumindest, man kriegt nämlich nur manchmal Milka.

07.08.2002
Die Uni wird jetzt richtig stressig. Für meine 5 Kurse muss ich massig nacharbeiten, am Freitag habe ich in einem Pre-Semester-Kurs die erste Prüfung und Abgabetermine für assignments rücken erschreckend nahe. Somit sehe ich unter der Woche nicht viel mehr als die Uni und die Bib. Dort kann man als Postgraduate übrigens sog. "study rooms" 2 Tage im Voraus buchen. Die haben den Vorteil, dass man die Tür hinter sich zu machen kann und seine Ruhe hat. Internetanschluss sowie Stromversorgung für den Laptop sind ebenfalls vorhanden. Auch wenn die UQ nicht ausdrücklich verlangt, dass jeder Student einen Computer hat, wird dies doch vorausgesetzt. So ich muss jetzt weiterarbeiten...

09.08.2002
Wir hatten für heute Abend Joel, einen Freund, der mich im EMBAS-Kurs unterrichtet hat, zum bayerischen Wurstsalat eingeladen. Die Wurst wollten wir bei einem deutsch-ungarischen Metzger/Importladen in Carol Park kaufen. Kaum waren wir dort mit unserem Auto, das wir erst seit 8 Tagen hatten und das wir angeschafft hatten, nachdem wir einsehen mussten, dass Brisbane ohne Auto eine Qual ist, angekommen und hatten es gerade geparkt, fuhr der 81jährige Vater der Shop-Eigentümer  mit Karacho in unser Auto. Trotz des Versuches, ihn mittels Hupe zu warnen, krachte er in unseren rechten Kotflügel, sein Hörgerät war nämlich ausgeschalten. Für die Unannehmlichkeiten bekamen wir von den Ladenbesitzer Wurst für die nächsten Monate geschenkt, aber mit der Versicherung werden wir noch unseren Spaß haben. Zum Glück kannten wir Juristen, die wir anrufen konnten und die uns dabei geholfen haben, wie wir mit den Versicherungen am besten reden. Die Versicherung des anderen Fahrers wollte uns eine Reparatur in ihrem Repair-Center mit gebrauchten Teilen aufschwatzen, was einfach nur frech ist.
Dafür war der Wurstsalat am Abend richtig gut.

10.08.2002
Irgendwie waren wir noch fertig von gestern, denn die ganzen Diskussionen mit den Versicherungen hatten uns doch geschlaucht. Deshalb machten wir uns auf zur Sunshine Coast. Wir sind bei herrlichem Wetter die ganze Strecke bis Noosa Heads hochgefahren und haben schließlich abseits von dem Touristenrummel gehalten (ab Coolum wird es immer ruhiger). Auf dem Weg dort hin fanden wir per Zufall einen Aussichtsberg, auf dem man hochlaufen kann und von dem man einen Blick auf mehrere Felsen hat, die vor 20 Millionen Jahren mal Vulkane waren, und außerdem bis auf Birdie und Moreton Island schauen kann.
Auf dem Strand (Peregian Beach) haben wir das ein oder andere Tierchen oder was auch immer entdeckt, mit dem wir nicht so recht was anzufangen wussten, aber vielleicht findet sich jemand, der uns da weiterhelfen kann. Auf jeden Fall ist uns aufgefallen, dass dort sehr viele Einheimische mit Schuhen auf dem Strand waren und diese die ganze Zeit anbehielten. Der Strand war eben einsam und somit waren auch keine lifeguards da, ohne die man, laut Australiern, das Schwimmen unterlassen sollte. Die Sunshine Coast ist um einiges schöner als die Gold Coast, einfach weil sie noch lange nicht so kommerzialisiert ist. Man findet Strandabschnitte, die man völlig für sich allein hat, kann aber auch an belebten Stränden bleiben.

13.08.2002
Heute Mittag waren wir im "Deutschen Turnverein Brisbane" (German Club) mit einem Deputy President vom Administrative Appeal Court, aßen Schnitzel und tranken Löwenbräu Bier.

21.08.2002
Ich muss mich wohl dafür entschuldigen, dass ich nicht regelmäßiger etwas in das Tagebuch schreibe, aber ich bin ehrlich gesagt dafür zu sehr im Stress. Die Abgabetermine für die ersten assignments rücken immer näher, der Vorlesungsstoff wird immer mehr, so dass ich kaum noch dazu komme, etwas anderes zu tun, als zu arbeiten. Selbst letztes Wochenende bestand nur aus Arbeit. Auf jeden Fall regnet es zum ersten Mal seit Monaten wieder. Innerhalb von wenigen Stunden wir alles um einen herum wieder grün, richtig faszinierend, insbesondere wenn man sicher sein kann, dass es bald wieder beständig schön ist ... Vorgestern habe ich die Navigation meiner Homepage geändert und eine neue Rubrik "Studium" eingebaut, auf der ich in nächster Zeit alles zum Thema "Studieren" und insbesondere zum MBA an der UQ, was ich so erlebt habe und noch erlebe, veröffentlichen werde.

22.08.2002
Gestern habe ich meine erste Präsentation in Operations Management überlebt. Wie fast in jedem Fach arbeite ich auch in OP in einer Gruppe. Das Fach ist relativ stressig, denn außer 2 case studies mit Präsentationen und einem fieldstudy muss man noch ein schriftliches Examen überstehen. Mein weiteres größeres Projekt zur Zeit ist die Ausarbeitung eines Marketingplans, wiederum in einer Gruppe, für ein Geschäft, das Wolle und Garne verkauft. Das ist ganz spannend. Letztlich hängt vieles davon ab, welche Gruppe man erwischt, weil man die Präsentationen und die case studies größtenteils gemeinsam ausarbeiten muss.

31.08.2002
Heute war der Höhepunkt des jährlichen sog. Riverfestivals, nämlich das Riverfire, ein großes Feuerwerk, das entlang des Flusses stattfindet. Den ganzen Tag über war in Southbank die Hölle los, es spielten Bands, zahlreiche Buden waren aufgestellt. Wir sind abends auf den Mt. Coot-ha gefahren, um den besten Blick auf das Feuerwerk zu haben. Zum Glück haben wir uns sehr früh auf den Weg dorthin gemacht, denn wir waren nicht die einzigen, die diese Idee hatten. Der Aufwand hat sich mehr oder minder gelohnt. Das Feuerwerk war auf Musik abgestimmt, die gleichzeitig auf einem Radiosender lief. Das Ganze hatten wir uns etwas pompöser vorgestellt, so wie es angekündigt war.  Australier haben bei solchen Events eine lustige aber auch etwas nervige Angewohnheit: Um sich den besten Platz zu sichern, campt die ganze Familie dort inklusive Picknick und Camping-Stühlen etc...
Außerdem ist heute der letzte Tag, an dem man Kurse droppen kann, ohne die Studiengebühren dafür zahlen zu müssen. Ich habe mich nach langem Überlegen dazu entschlossen, meine heavy load beizubehalten und alle Kurse weiterhin zu belegen. Ich bin damit einer der wenigen Studenten, die keinen Kurs droppen, die meisten die ich kenne, machen nicht mehr als höchstens 8 units inklusive Pre-Semester.  

01.09.2002
Australier feiern heute Vatertag, im Gegensatz zu Deutschland zählt dieser Tag hier wirklich was. Wir sind nach Toowoomba gefahren, zur sog Garden City. Dort ist auch die University of Southern Queensland. Die Stadt ist ganz nett, liegt ca. 115 km weiter Richtung Landesinnere. Aber die Uni (rechtes Foto) ist sehr klein und viel los ist in dem Nest sicher auch nicht. Letztlich besteht die Innenstadt aus 2 Kreuzungen, dafür hat Toowoomba viele Parks und liegt im hügeligen Hinterland.

02.09.2002
Endlich konnte ich heute wieder einmal ein assignment los werden, damit ist ein weiterer Pre-Semester Kurs, sollte ich bestehen, überstanden. Diese Woche muss ich zwei weitere assignments fertig bekommen, dafür ist eines davon etwas kürzer, also insgesamt "nur" 6.700 Wörter für eine Woche. 

05.09.2002
Surprise - surprise! Heute kam eine E-Mail von der Uni, mit der Mitteilung, dass das Presemester 1 (Februar) in Zukunft nicht mehr angeboten wird. Dadurch bin ich jetzt gezwungen, im Sommersemester mehr Kurse zu nehmen, um nicht die Studienzeit zu verlängern, denn das Presemester war fest eingeplant. Zum Glück habe ich es dieses Jahr etwas mit den Kursen übertrieben, sonst könnte ich gleich ein weiteres Semester einplanen.

18.09.2002
Leider komme ich immer weniger dazu, das Tagebuch regelmäßig weiterzuführen. Ich hatte diese Woche 2 "due"-dates, d.h. musste zwei assignments abgeben. In 3 Wochen muss ich schon wieder 2 abgeben (meistens 4000-5000 Wörter). Die Termine für die Examen rücken auch schon näher. Immerhin habe ich die erste Oktoberwoche fast frei (mid-semester break). In der Zeit kann ich dann etwas mehr für meine Examen tun. Außerdem müssen zwei Team-Projekte mitlaufen. Eigentlich wollten wir am Sonntag mit Freunden an die Sunshine Coast fahren, aber daraus wird nichts, weil meine Marketing-gruppe sich Sonntag Vormittag trifft. Das Problem ist, dass einige Studenten nur part-time studieren und somit nur abends und an den Wochenenden Zeit haben. Full-time Studenten, die normalerweise mehr Kurse machen, haben abends nur schwer Zeit, weil da die Kurse laufen. Daher ist es manchmal schwer Termine für Team-Treffen zu finden.

21.09.2002
Ich habe beschlossen, das Wochenende mal ruhiger angehen zu lassen. Heute waren wir von einem Freund zum Barbecue eingeladen. War eine lustige Runde, die zum Glück nicht nur aus MBA-Studenten bestand.

22.09.2002
Wir hatten einem befreundeten Ehepaar versprochen, mit ihnen nach Noosa an die Sunshine Coast zu fahren und das haben wir heute gemacht. Obwohl Noosa ein Touristenstädtchen ist, ist es klein und überschaubar geblieben, ohne die hässlichen Hochhäuser, die es an der Gold Coast gibt. Die 2 andern sind Brasilianer. Bei ca. 30 Grad froren die noch (sie hatte Gänsehaut) und wir schwitzten. Die Strände in Noosa sind wirklich wunderschön und, man glaub es kaum, Parken ist kostenlos!
Wer übrigens geglaubt hat, dass Australier der Gefährlichkeit der Sonne bewusst geworden sind, nachdem sie die höchste Hautkrebsrate weltweit vorweisen können, liegt völlig falsch. Die laufen immer noch in Shorts und Bikinis am Strand herum oder aalen sich in der Sonne. Nur die Kinder sieht man fast ausschließlich mit Sun-Protection-Anzügen herumlaufen, die absolut pfiffig aussehen. Selten, dass ein Erwachsener so was anzieht.

25.09.2002
Hier wird es allmählich heiß und vor allem schwül.  Letzte Nacht bekamen wir schon mal einen Vorgeschmack auf den Sommer, an Schlafen war bei der Hitze kaum zu denken. Und das, obwohl die Häuser hier so gebaut sind, dass sie schnell abkühlen. Auf jeden Fall haben wir uns heute Sun-Protection-Shirts gekauft, den die Sonne ist ordentlich intensiv. 
Gestern bekam ich ein assignment eines Presemester-Kurses zurück und kann damit endlich wieder einen Kurs abhaken.
 

28.09.2002
Meine Marketing-Gruppe will sich heute mal wieder am case study versuchen. Da ich direkt an der Uni und unweit der Stadt wohne, treffen wir uns grundsätzlich bei mir. Das Problem ist, dass bei jeder Gruppe mindestens einer dabei ist, der sich vor der Arbeit drücken will und wenn die Gruppe dann mit 3 Leuten unterbesetzt ist, bleibt verdammt viel Arbeit für die anderen zwei. Nach dem eigentlichen Meeting vormittags haben daher ein guter Freund und ich bis spät abends versucht, vorwärts zu kommen. Irgendwie müssen wir da durch.

30.09.2002
Es ist zwar eigentlich mid-semester break, aber ich musste noch für eine anderen Kurs zusammen mit einer Studentin eine Präsentation für "Ethical Issues in Management" eine Präsentation vorbereiten. Die Präsentation sollte sich mit einem Interview beschäftigen, das man mit einem senior manager über eine ethical decision geführt hat. Wir machten es uns etwas einfacher. Wir hatten Andy, einen guten Freund von mir, der auch in meiner Marketing-Gruppe ist und der ein höheres Tier bei der Regierung von Queensland ist, ausgewählt und das Interview im August mit meiner webcam aufgenommen. Das bauten wir dann heute in eine PowerPoint-Präsentation ein und schon war's das. Nach dem vierten Glas Wein wurde damals Andy dann sehr gesprächig, ich hoffe, man merkt seinen Alkoholkonsum nicht auf dem Video :-).

01.10.2002
Die Business School bot heute für postgraduates ein carrier event an. Um für so was gerüstet zu sein, empfiehlt es sich, einen Anzug/Kostüm mitzunehmen. Aber nicht extra in Deutschland kaufen, das Zeug ist hier um einiges billiger.
Es kamen HR Manager von Boston Consulting, PWC, der Commonwealth Bank etc. und man hatte nach kurzen Firmenvorstellungen Gelegenheit, sich mit ihnen persönlich zu unterhalten.
Danach ging es noch am selben Abend nach Noosa, wo wir bis einschließlich Sonntag den Rest der mid-semester break genießen werden. Immerhin kamen wir schon um kurz nach 1 Uhr nachts an :-).

02.10.2002 - 06.02.2002
Die Sunshine Coast ist wunderschön. Die Strände sind endlos und man findet immer einen Platz, den man für sich allein hat. Wir haben uns für ein Hotel in Noosaville entschieden, denn trotz allem ist in Noosa, vor allem in der Hasting Street (Hauptstrand) zuviel los, wenn man seine Ruhe haben will und außerdem sind die Hotels etwas außerhalb günstiger und meistens auch schöner. Unsere Wahl fiel auf das Noosa Lake Resort, das wirklich sehr empfehlenswert ist. Eine Sache, die man in Australien unbedingt machen muss, ist Tauchen. Das bietet sich auch insbesondere an der Sunshine Coast an. Tauchkurse (PADI) und Tauschgänge sind um einiges günstiger als in Europa und die Reefs, die man anschauen kann, sind es wert. Daher wollten auch wir Tauchen gehen mit Noosa Blue Water Dive. Nach einer Pool-Einweisung ging es auch für uns ins Meer. Wir hatten leider keine wirklich gute Unterwasserkamera, nur eine Wegwerf-Kamera von Kodak, die aber immerhin selbst in 18m Tiefe noch funktionierte. Die Tauchschule war super nett, das Equipment gut. Ich kann nur empfehlen,  Maske und Schnorchel, vielleicht auch Flossen selbst mitzubringen. Wir hatten noch ganz besonders viel Glück, als wir mit dem Boot draußen waren: wir haben Wale gesehen !!!
Am Sonntag ging es zu unserem nächsten Highlight: eine Jeep-Tour auf Fraser Island. Fraser Island ist die weltgrößte Sandinsel (Quarzsand), die auch einen sehr schönen Regenwald hat. Es gibt dort keine Straßen, daher kann man nur mit 4-wheel-drives auf die Insel. Man kann sich die Jeeps entweder selbst mieten oder eine Tour nehmen. Wir haben uns für letzteres entschieden. Auf keinen Fall sollte man die 4wd-Bus-Tour machen, sondern unbedingt etwas mehr Geld für eine Jeep-Tour ausgeben. Das lohnt sich. Die Jeeps können selbst bei Flut am Strand entlang fahren, der Bus muss eine langweiligere Strecke nehmen. Die Tour startete in Noosa, ging dann hoch bis Rainbow Beach, teilweise off-road (wobei selbst da eine Straßenbeschilderung vorhanden ist), danach mit der Fähre nach Fraser. Auf dem kurzen Weg haben wir Delphine gesehen. Dann ging es am Strand entlang, durch den Regenwald. Mittagessen gab es am Lake McKenzie, wo wir auch eine Stunde zum schwimmen hatten. Der See ist super schön und klar (kein Fisch, rein gar nichts lebt da drin), fällt aber ziemlich schnell sehr tief ab. Nachdem wir Fraser wieder verlassen hatten, ging es am Strand von Rainbow Beach über Cooloola Beach auf entlang (in Queensland darf man auf vielen Stränden Auto fahren) bis Noosa. Da geht es dann eher zu wie auf einer Autobahn (zugelassene Höchstgeschwindigkeit 80kn/h, wobei Radarkontrollen nicht selten sind). Der befahrbare Strand ist fast 50 km lang. Auf ihm liegt ein Wrack der Cherry Venture, die dort 1973 gestrandet ist.

09.10.2002
Heute muss ich gleich zwei Präsentationen an einem Abend halten, erst in Communication Management, dann in Operations Management. Das erste geht um irgendwelche Kommunikatios-Theorien, wir sollen in einer Gruppe eine Theorie, möglichst fantasievoll präsentieren. Wir spielen Theatergruppe. Die zweite Präsentation war ziemlich arbeitsintensiv, aber immerhin habe ich sie dann hinter mir!

14.10.2002
Diese Woche ist voll gepackt mit weiteren due-dates, weshalb ich schon lange nicht mehr dazu gekommen bin, etwas ins Tagebuch zu schreiben. Morgen muss ich den zweiten Aufsatz in Organizational Behaviour abgeben. Der due-date für Communication Management wurde zum Glück um eine Woche verschoben, dafür muss ich heute in Ethical Issues eine Präsentation halten. Ich komme zur Zeit zu absolut nichts außer arbeiten.

21.10.2002
Das  ist jetzt die letzte reguläre Vorlesungswoche des Semesters, nächste Woche ist review week. Heute muss ich ein assignment (strategic communication plan) abgeben, war wahnsinnig viel Arbeit. Am Mittwoch ist unser letztes Gruppenprojekt in Operations Management due, ein Team-Mitglied ist Miteigentümer des Regatta-Hotels, der In-Kneipe von Brisbane. Unser Projekt bezog sich daher auf dieses Unternehmen. Wir haben letzten Freitag für die Präsentation unserer Arbeit mit einer Videokamera Interviews mit der staff des Hotels geführt, die wir in die PowerPoint Präsentation einbauen werden. Außerdem haben wir nur noch eine Woche für den Marketing Plan, was nach wie vor ein größeres Problem ist, da die Gruppe dummerweise nur aus 3 Studenten besteht, von denen sich einer wunderbar von der Arbeit zu drücken weiß, darin ist er richtig gut.
Ich muss mir jetzt die Kurse für das Sommersemester aussuchen. Ich habe die Genehmigung bekommen, bestimmte law courses zu nehmen, das werde ich auch tun. Ich weiß nur noch nicht, wie viele Kurse ich mir zumuten kann und will. Mal schauen.

27.10.2002
Wie erwartet sitzen wir schon das ganze Wochenende am Marketing-Plan, inklusive Nachtschichten, diese Nacht wird wiederum verdammt lang...

28.10.2002
Wir haben es immerhin um 3 Uhr morgens geschafft !!!!!!!!!

06.11.2002
Ich bin zur Zeit zu sehr im Lernstress, als dass ich regelmäßig was ins Tagebuch schreiben könnte. Ich habe zwischen dem 11.11 und dem 20.11. drei Examen, das ist verdammt viel Stoff zum Lernen. Da das Semester mit assignments und Präsentationen ziemlich vollgestopft war, kam man nur schwer zum Lernen. 

07.11.2002
Die Uni sucht jährlich für ihren prospectus for international students für das jeweils übernächste Jahr internationale Studenten, die sich darin mit Foto und kurzer Vorstellung ablichten lassen. Man konnte sich auf eine email hin dafür bewerben, wobei man gleich darauf hingewiesen wurde, dass die Zahl der Bewerber grundsätzlich sehr groß ist. Aber ich bin drin !!!!!! Heute war das Foto Shooting. Dazu musste ich noch einen Fragebogen ausfüllen, aus dem eine kurze Vorstellung von mir zusammengestellt wird. In dem neuen Prospekt für 2004 findet man dann ein Einzelporträt von mir an einem Geländer auf dem Uni Campus. War mal eine ganz andere Erfahrung.

11.11.2002
Ich habe heute die erste Klausur hinter mich gebracht, nämlich Marketing. War ziemlich schwer und für die kurze Zeit von 2 Stunden + 10 Minuten Verlängerung, da ich kein native speaker bin und das mein erstes Semester ist, sehr viel. Zudem war der Stoff sehr umfangreich. Zum Feiern bleibt leider keine Zeit, weil in ein paar Tagen geht es leider weiter.

16.11.2002
Heute ist Organizational Behaviour dran. Hier darf man zwar ein sog. G-Sheet mitnehmen, also eine zweiseitige beschriebene DIN A4-Seite. Aber allzu viel helfen tut dies nicht wirklich. Auch hier war der Stoff sehr umfangreich. Ich musste 50 multiple choice Fragen und 4 von 8 short answer questions beantworten. Insbesondere für die multiple choice Fragen brachte das Blatt Papier nix, weil die Zeit nicht ausreicht, um nachzuschauen. Das Erstaunliche an diesem Fach ist ebenso wie bei Marketing, dass man in den Klausuren mindestens 4 Punkte braucht, um den Kurs zu bestehen, unabhängig von der Vornote in den assignments bzw. field studies. Außerdem kann die Endnote höchstens einen Punkt besser sein, als die Klausurnote.

20.11.2002
Ich habe endlich die letzte Klausur hinter mir. Diesmal Operations Management. Dieser core course ist von den Anforderungen völlig übertrieben, neben zahlreichen field und case studies und Präsentationen eben am Ende noch eine Klausur. Uns ist im Vergleich mit Studenten, die hier schon früher angefangen hatten, aufgefallen, dass die Anforderungen der Uni steigen. Um auch nur 4 Punkte zu schaffen, was einem bestanden entspricht, wird vergleichsweise viel verlangt. Bei Aufsätzen wurde in diesem Semester zum Beispiel sehr auf die Sprache und Grammatik geachtet, und das auch oder gerade bei internationalen Studenten.

22.11.2002
Nachdem jetzt alle ihre Klausuren hinter sich haben, wird heute unser "Erfolg" begossen. Ich bin mit einigen meinen Freunden ins Valley (das Ausgehviertel Brisbanes)  und dort haben wir dann ausgiebig gefeiert und unseren Frust ertränkt. Im Valley, das übrigens an Chinatown angrenzt, wo man sehr gut chinesisch essen gehen kann, gibt es zahllose Kneipen und Clubs. Abends ist da meistens die Hölle los.

05.12.2002
Ab heute beginnt für mich das Sommersemester. Ich habe von heute bis einschließlich Sonntag einen law course, nämlich Mediation. Electives dürfen nämlich auch von anderen Fakultäten gewählt werden., man muss nur die Erlaubnis der Business School einholen. Mediation läuft als workshop und hört sich eigentlich ganz spannend an. 

13.12.2002
Heute kam mal wieder lustige Post von der Uni. Nachdem sie uns vor kurzem ein Pre-Semester geklaut hatten, klauen sie einem jetzt einige Kurse. Nett, oder ??? Immerhin hatte man ja zu Beginn des Studiums die Kurse schon mal auf die Semester aufgeteilt, sich also einen Studienplan erstellt. Das gilt insbesondere für die core courses. Davon werden einige durch andere Kurse ersetzt oder mit anderen Kursen zusammengelegt. Insbesondere gibt es kaum mehr 1 unit Kurse. Das zwingt mich, Data Analysis, was ich erst im Semester 1/2003 nehmen wollte, schon diesen Sommer zu machen. Der Kurs wird mit einem anderen Kurs, den ich diesen Sommer belege, zusammen gelegt und im 1.Semester 2003 einfach nicht mehr angeboten. Die Uni will ihre internationale Reputation verbessern, und das spürt man. Der Druck auf Studenten wird größer, die Noten fallen schlechter aus als in den Semestern zuvor. Die Anzahl der core courses wird für neue Studenten stark angehoben.
Ach übrigens, in Deutschland hat es Minusgrade, bei uns waren es heute "nur" 29 Grad + :-)

15.12.2002
Bevor das Sommersemester für mich weitergeht, waren wir heute mal wieder in Noosa zum Tauchen. Es war wie immer einfach herrlich, nur die Sicht ließ zu wünschen über.

16.12.2002
Diese Woche laufen gleich 2 Kurse (Sommersemester ist verblockt). Das heißt, ich bin von 9 bis 17 Uhr in der Uni und muss mich abends noch auf den jeweils nächsten Tag vorbereiten.

18.12.2002
Heute war ich auf der Graduierungs-Zeremonie einer Freundin. Wirkte mehr wie eine Werbeveranstaltung. Die Armen mussten bei über 30 Grad im Schatten mit schwarzem Talar herumlaufen :o).

20.12.2002
Ich habe jetzt schon seit Montag jeden Tag von 9 bis 17 Uhr Vorlesungen mit nur einer Stunde Mittagspause. Das ist insbesondere deshalb ein Witz, weil die Öffnungszeiten der Libraries während des Sommersemesters auf ein Minimum begrenzt wurden. D.h. in meiner Mittagspause muss ich Bücher, die ich für die assignments, die ich schreiben muss, ausleihen möchte, in meiner Mittagspause abholen muss. Außerdem muss ich mit 3 anderen Studenten morgen in New Venture Feasibility einen Business Plan vorstellen und bewerten. Aber zum Glück ist nächste Woche Weihnachten und wir fliegen für 3 Tage nach Sydney !!! Vor lauter Stress habe ich es bisher noch nicht so weit geschafft gehabt. Aber wenn man den MBA in einem Jahr schaffen will, bleibt kaum Freizeit. 


 

zurück zum Tagebuch

 

Ich habe keinerlei Einfluss auf die Gestaltung und die Inhalte der gelinkten Seiten. Deshalb distanziere ich mich ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten und mache mir diese Inhalte nicht zu Eigen. Allein der Anbieter der Seite, auf welche verwiesen wurde, haftet. Diese Einschränkung gilt gleichermaßen auch für Fremdeinträge in vom Autor eingerichteten Gästebüchern und Diskussionsforen. (C) Christian Rubenbauer 2002