Gepäck

 

Also 20 kg in der Economy Class und 30 kg in der Business Class kann man ja nicht gerade als üppig bezeichnen. Etwas mehr wird es da schon, wenn man eine Route über Nordamerika wählt. Hier sind 2 x 32kg Gepäck erlaubt.  Aber selbst das ist nicht gerade viel für einen 16 monatigen Aufenthalt in Aussieland, außerdem ist ein 5 Stunden längerer Flug und Geschleppe über den Flughafen wohl eher eine ideale Möglichkeit, wenn sich am Ende eines Aufenthalts doch so manches angesammelt hat.

Die Frage, die sich mir nun stellte ist, wie bekomme ich meine Bücher etc. nach Australien? Dort alles neu kaufen? Alles als Packet verschicken? Lieber nicht, kann man problemlos pro Kg schon 25 Euro los werden. Irgendwie wollte ich mich damit nicht abfinden. Nachdem ich nahe an Hamburg wohne, habe ich einfach mal die Reedereien angerufen.

Dabei habe ich festgestellt, dass zwar viele nach Australien tuckern, aber wenn man nicht gleich einen Container mietet, die eigentlich nicht gerade sehr viel Begeisterung zeigen. Nicht so jedoch bei Hapag-Lloyd. Dort bekam ich gleich alle Auskünfte. So kostete mich meine Kiste (Bild rechts) mit 410 Litern Volumen und einem Gewicht von 100 kg  212,36 Euro. Das scheint mir doch eine recht gute Lösung zu sein, um seinen notwendigen Haushalt zu exportieren. Achtung: Ich habe die Information erhalten, dass es diesen Service nicht mehr gibt. Alternative lohnt sich eventuell ein Blick  auf folgende Homepage http://www.jetta.com.au. Meine Kiste geht also mit der "Talabot" nach Australien (Foto links, vielen Dank an "Ship Photos"). Eine Kleinigkeit gibt es hierzu noch zu sagen: Der Spaß dauert 6 Wochen.

Ganz interessant in diesem Zusammenhang sind noch die Quarantänebestimmungen, was alles problemlos eingeführt werden darf und was nicht. Ich beschränke mich hier einmal auf einen Auszug was nicht: kein Fleisch egal in welchem Zustand, keine Milch- und Eierprodukte, keine frischen ungekochten Früchte, kein organischer Dreck in Schuhsohlen (z.B. Bergschuhe), kein Holz usw.

Nachtrag: Hapag-Lloyd transportiert keine Privaten Kleingüter mehr. Als Alternative kommt nun die Firma Jetta oder eine Umzugsfirma in Frage. Außerdem noch eine Angabe (Stand 2003), ein Post-Paket mit 20 Kilo unversichert aus Australien nach Deutschland (per Schiff) kostet ca. 130 AUDs  und dauert  ca. 8 Wochen.

 

Ich habe keinerlei Einfluss auf die Gestaltung und die Inhalte der gelinkten Seiten. Deshalb distanziere ich mich ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten und mache mir diese Inhalte nicht zu Eigen. Allein der Anbieter der Seite, auf welche verwiesen wurde, haftet. Diese Einschränkung gilt gleichermaßen auch für Fremdeinträge in vom Autor eingerichteten Gästebüchern und Diskussionsforen.